Ein rauschendes Jubiläum
vom 5.3.2016

Wie die Zeit verfliegt: Die Live-Nacht Ludwigsburg versetzt bereits seit zehn Jahren die Barockstädter und ihre Gäste geradezu in Ekstase. Ein ganzes geschlagenes Jahrzehnt freuen sich Musikfans in der Region darauf, zwei Mal im Jahr die Restaurants, Bars und Clubs der Stadt unsicher und gemeinsam mit den besten Bands und Musikern der Region die Nacht zum Tage zu machen. Und zum zehnjährigen Jubiläum ließen sich die Veranstalter auch nicht lumpen und brachten jede Menge Partystimmung in insgesamt 18 Lokale der Barockstadt.

In den vergangenen zehn Jahren haben die Ludwigsburger vieles kommen und gehen gesehen. Veranstaltungen kamen und gingen, eine Konstante gab es aber immer: die Live-Nacht. Diese Konstanz schätzen die Ludwigsburger bis heute, denn es ist nur eines der Merkmale, warum es die Live-Nacht Besucher aus Nah und Fern in die Barockstadt zieht. Sie wissen, Langeweile ist hier ein Fremdwort. So war es auch am Samstag, den 5. März. Gleich 18 unterschiedliche Locations begrüßten die Besucher an diesem Abend und die Stimmung war vom ersten Ton an bestens. Die seit Jahren bekannten und beliebten Live-Nacht-Hot-Spots wie der Ratskeller, wo Dauerbrenner „Friedly Elf“ die Besucher durch die vier Jahrezehnte Rockgeschichte führten, oder das Gaston mit John Noville, der bei der Live-Nacht ebenfalls ein „alter Hase“ und Stimmungsgarant ist, füllten sich schnell und die ersten Hüftschwünge ließen denn auch nicht mehr lange auf sich warten.

Von Rock, Groove, über Soul &Funk bis zu Latin

Je später der Abend, desto ausgelassener die Stimmung. Buchstäblich mit jeder Minute wurden die teilnehmenden Lokale immer voller und voller. Es wurde immer ausgelassener gefeiert, die Beine und die Hüften wurden ordentlich durchgeschüttelt. Kein Wunder, kommt doch bei der Live-Nacht seit jeher jeder auf seine musikalischen Kosten. Da wären zum Beispiel die Rockfans, die neben dem Ratskellersaal auch im Ratskeller Restaurant, wo „4 More Friends“ eine Kostprobe ihres Acoustic-Rocks ablieferten, im Brauhaus mit Live-Nacht-Stammgästen „Juuns“, in der Gilda Bar mit „7 More Days“ oder im Cocco Bello bei „Dragon Fire“ schnell ein zweites Zuhause gefunden hatten. Selbstverständlich gehört auch der Tower's Irish Pub in diese Riege, wo man seit Jahren sicher sein kann, dass dort eine ordentlich Rockparty gefeiert wird. Diesmal mit „Just Friends“. Während man in den einen Lokalen schön abrocken konnte, wurde in den anderen mehr gegrooved oder einfach echter, handgemachter Musik gelauscht. So beispielsweise im Zeitlos, wo der „Harlem Express“ seine Fahrt Richtung Soul- und Funk-Gefilde aufnahm. Im Baci wurde es mit Enzo Piccone und seinem italienischen und lateinamerikanischen Songpotpourri ebenso international wie im neuen Fräulein Cluss, wo das „William Duo“ zum Mikro griff, um den Live-Nacht-Besuchern auch mal einen musikalischen Ausflug nach Spanien zu ermöglichen, oder im Cheval Vapeur, wo die Gäste den Latin-Tönen von „Güray & Friends“ lauschen durften.

Auch wenn sich das große Live-Nacht-Epizentrum rund um den Marktplatz und in der Fußgängerzone bis zur Seestraße einnistete und viele der Live-Nacht-Besucher dort zum fröhlichen Kneipenhopping gingen – sie fanden u.a. den Weg ins Mascalzone, wo „Experience“ Entertainment in Reinkultur mit Charthits, Partykrachern und aktuellen Rock- und Pop-Songs bot, ins BarOn zu Paulo und seiner Gitarre oder ins Ennui zum Akustik-Set von „Play Again Sam“ –, gab es auch außerhalb des Zentrums spannende Locations, die musikalisch locker mit der Innenstadt mithalten konnten. Eine davon, zugleich die am weitesten entfernte, war Sam Kullman's Diner – die einzige Location jenseits des Bahnhofs. Dort hießen „The Finch“ die Besucher willkommen und servierten ihnen einen feinen Mix aus Popsongs, Jazznummern und Soulklassikern.

Dass die Live-Nacht die „Nacht“ in ihrem Namen zurecht trägt, bewies sie auch bei der 20. Auflage. Denn es wurde buchstäblich die ganze Nacht durchgefeiert. Wenn in vielen Lokalen der letzte Ton gespielt wurde, ging es in einigen ausgewählten noch so richtig zur Sache. So wie etwa in der Schwarz Weiß Bar, deren Kellergewölbe zunächst ganz fest in der Hand von „The Pulz“ und ihrem Britsound war. Nach der Band sorgte dort ein DJ dafür, dass niemand ans Nach-Hause-Gehen dachte. Ebenso übrigens wie im Kaiser's, eine der beiden offiziellen Abschluss-Locations der Live-Nacht. Dort sorgten die „Gravity-Band“ sowie im Anschluss DJ Gogos dafür, dass die Tanzfläche immer schön in Bewegung war. Die zweite Abschluss-Location war der Muttermund, wo DJ Chris David ebenso die ganze Nacht die Tanzfläche mit Musik „aus der Konserve“ rockte, wie im No Problem DJ Iceman.

Erschöpft, abgetanzt, aber glücklich machten sich die letzten Live-Nacht-Besucher quasi mit den ersten Sonnenstrahlen auf den Heimweg, um sich auszuruhen und neue Kraft zu sammeln. Die 21. Auflage ist schließlich auch nicht mehr all zu fern. Zwar erst im Herbst, aber spätestens nach diesen zehn Jahren Live-Nacht wissen alle, dass die Zeit im Fluge vergeht.

Alle Fotos der Live Nacht Ludwigsburg

Partypics-Galerie von Moritz

Partypics-Galerie von Ernesto

Partypics-Galerie von Alex

19. Live-Nacht Ludwigsburg: Riesenparty in der Barockstadt
vom 14.11.2015

Großartige Bands, super Locations und ein feierfreudiges Publikum, das in Scharen kam – auch die 19. Auflage der Live-Nacht Ludwigsburg bot alles für eine rauschende Partynacht in der Barockstadt. Gefeiert wurde in 18 der angesagtesten Lokale Ludwigsburg mit 17 Cover-Bands und einem DJ.

Vom Startschuss weg war die Stimmung in den Hot-Spots der Live-Nacht bereits wie gewohnt bestens. Man kann sagen: Ludwigsburg und die Live-Nacht sind inzwischen ein eingespieltes Team. Denn viele Bands und Lokale sind absolute Dauerbrenner und seit der ersten Veranstaltung vor zehn Jahren dabei. Daneben gelingt es dem Veranstalter aber auch immer wieder , neue hochwertige Künstler und Lokale in die Live-Nacht zu integrieren und den Event damit dauerhaft attraktiv zu halten.

So wussten diesmal gleich vier neue Bands in Ludwigsburg zu überzeugen. Mit Classic Rock und zahllosen Hits von Gary Moore über Deep Purple bis Whitesnake zogen 7 More Days wie ein Orkan durchs Brauhaus Ludwigsburg und sorgten dort für eine Bombenstimmung. Weniger verstärkt, dafür aber nicht weniger stimmungsvoll, war das Konzert von Play Again Sam im Mascalzone. Das Acoustic-Trio spielte Hits von Bob Marley, U2, Black Eyed Peas und vielen anderen mehr, in tollen Arrangements. Bereits Live-Nacht-Erfahrung aus Waiblingen und Backnang hatte Alexis Papas, der ein Feuerwerk an Brasilian Pop und Latin Music im Cheval Vapeur zündete, und Gravity, die im Kaisers spielten und dort eine von zwei Abschlusspartys rockten. Die sechs Musiker verstanden es, den Saal mit mitreißenden Interpretationen großer Hits in einen Hexenkessel zu verwandeln.

Und auch die Live-Nacht-Dauerbrenner gaben wieder alles und wurden ihrem Ruf als Partygaranten einmal mehr gerecht. Allen voran Friendly Elf, die den Kronprinzensaal des Ratskellers mit Rock- und Pop-Covern aus 40 Jahren rockten, John Noville, der das Gaston in eine heiße karibische Party-Location verwandelte, die Partyband Dragon Fire, die das Cocco Bello aufmischte und Mallet, die mit Classic-Rock-Knallern wie immer für einen wahren Publikumsansturm im Towers sorgten.

Akustik-Pop- und Rock spielten Paulo im BarOn, Cräcker im No Problem sowie Güray & Friends im Zeitlos. Ein wahres Rock'n'Roll-Feuerwerk brannten Danny & the Wonderbras im Sam Kullman's Diner ab. Rock- und Popsongs aus den vergangenen 50 Jahren brachten Juuns auf die Bühne des Ratskeller Restaurants. The Pulz sorgten mit Britpop, Indie und Dancefloor-Hits für eine Wahnsinnsstimmung in der Schwarz Weiß Bar, wo die zweite Abschlussparty stieg. Die fabelhaften Madisons sorgen mit ihrer sympathischen Art und großer Spielfreude für beste Unterhaltung in der Gilda Bar. Italienische Hits sowie internationale Party- und Rockmusik konnte am im Eiscafé Baci von Enzo Picone und im Ennui vom William Duo erleben. Und DJ Airplay war die ganze Nacht über im Muttermund am Start und heizte der Crowd auf dem Dancefloor ordentlich ein.

Kein Wunder also, dass das Fazit am Ende einer langen Live-Nacht nur lauten kann: Was für eine tolle Party! Darum freuen sich bereits jetzt die Bands, die Gäste, die Wirte und der Veranstalter auf die 20. Jubiläumsausgabe der Live-Nacht im kommenden Jahr im März .

Unser Kamerateam war unterwegs und hat für Euch dieses Video gemacht:

Ludwigsburger Live-Nacht der Superlative
xxx
Der Regen und die schon eisigen Temperaturen am Samstag Abend nach einer wunderschönen Frühlingswoche schreckte das Ludwigsburger Publikum nicht im geringsten ab. Ganz im Gegenteil, denn am 21. März stieg in 17 Ludwigsburger Lokalen – darunter die Rekordzahl von sieben Latenight- und Abschluss-Locations - eine Live-Nacht der Superlative. Bis in die frühen Morgenstunden wurde gerockt, getanzt und gesungen, was die Kehlen und Schuhsohlen hergaben.

Los ging es auch bei der 18. Auflage des Stimmungsgaranten wieder um 21 Uhr – und bereits bei der ersten Runde der Bands waren die Lokale im Herzen der Barockstadt gut gefüllt und die Stimmung blendend. Schon beim 2. Set waren dann sämtliche Locations rappelvoll und die Stimmung auf dem Siedepunkt. Kein Wunder bei der tollen Auswahl an exzellenten Bands und unterschiedlichsten Musikstilen. Da war wirklich wieder für jeden Musikgeschmack etwas dabei. Und genau das ist das Erfolgsrezept der Live-Nacht!

Freunde von handgemachter Rockmusik kamen im Towers Irish Pub bei Mallet ebenso voll auf ihre Kosten wie im Brauhaus bei Live Rocking Five, im Ratskeller (Restaurant) bei Fine Rib und im Erdgeschoss des Scala Backstage – das seine Premiere auf der Live-Nacht feierte – bei Squeezed. Zu Hits von Deep Purple, Bryan Adams, Lynyrd Skynyrd, den Rolling Stones und vielen anderen mehr ging dort ordentlich die Post ab.

Wer handgemachten Akustik-Rock und Pop-Cover erleben wollte, war bei Just Friends im Ennui, im Baron bei Paolo, im Café Lutz bei Willam und in der Schwarz Weiß Bar bei The Pulz bestens aufgehoben, die ihre Zuhörer begeisterten und eine tolle Show lieferten.

Goovebetont ging es insbesondere im Zeitlos mit Harlem Express und im Obergeschoss des Scala Backstage mit The Madisons zu. Die Live-Nacht-Debütanten Harlem Express kann man mit gutem Recht als eines der Highligts des Abend bezeichnen. Die Stuttgarter sorgten mit Soul und R&B für eine Wahnsinnsstimmung und ein rappelvolles Zeitlos. Und auch die Madisons, einer der Live-Nacht-Dauerbrenner, sorgte wie immer für eine großartige Show und begeisterte die Massen in einer der Abschlusslocations, dem Scala Backstage (Obergeschoss) mit Dance, Soul und Funk bis in die frühen Morgenstunden.Im Zeitlos und im Scala Backstage wurde ebenso ausgelassen getanzt wie im Kullman's Diner, wo Danny & the Wonderbras eine Wahnsinns-Rock'n'Roll- und Country-Show auf den Bühnenboden brannten und im Gaston, wo der großartige John Noville mit Reggae und Soul wie immer für eine der schweißtreibendsten Shows der Live-Nacht sorgte.Und auch Funk Agreement um Jeremy Riley und Lisa Benjamin machten ihrem Namen alle Ehre und brachten den Funk ins Kaisers.

Party pur war im großen Saal des Ratskellers bei der Friendly Elf angesagt, die die größte Live-Nacht-Location mit Pop- und Rock- Coversongs aus den vergangenen vier Jahrzehnten mühelos in einen Hexenkessel verwandelten. Die Band ist einfach ein absoluter Stimmungsgarant und passt perfekt in die Location.

Nicht weniger ausgelassen war die Stimmung bei den Party- und Coverbands Experience im Mascalzone, Vinyl Shop in der Gilda Bar, und Dragon Fire im Cocco Bello, die wie immer ganz nah dran am Publikum und mit vollem Einsatz und jeder Menge Energie spielten.

Besucher, Veranstalter und Gastronomen waren mit dieser langen Livemusik-Nacht hochzufrieden, sodass auch die nächste Live-Nacht nicht lange auf sich warten lässt. Sie steigt bereits am 14. November 2015 diesen Jahres.

Bildergalerien:

Fotograph Ernesto Marino

Fotograph Marco Franzese


Heiße Stimmung in der kalten Herbstnacht bei Ludwigsburger Live-Nacht am 8.11.2014
xxx
Die 17. Live-Nacht in Ludwigsburg lockte mit einer Rekordzahl an Locations und Bands wieder Tausende Musikfreunde in die Barockstadt. Bis zu acht Stunden Live-Musik erwartete die Besucher. Bereits ab 21 Uhr zogen partywillige Gruppen durch die Stadt und steuerten die achtzehn Lokale an, in denen das „Who is who“ der lokalen Musikszene bis in die frühen Morgenstunden für hervorragende Stimmung sorgte. In langen Schlangen standen die Leute vor den schon gut gefüllten Lokalen und warteten geduldig und gut gelaunt auf Einlass. In den Lokalen zeigten Bands aus allen Genres was sie können. Das bunt gemischte Partyvolk nahm das breit gefächerte Musikangebot mit Freuden an, hüpfte, tanzte, klatschte, sang mit und feierte bis in die frühen Morgenstunden. Die teilnehmenden Lokale verteilten sich auf die ganze Innenstadt, Mittelpunkt der Party war wie jedes Jahr der Marktplatz, an dem sich Lokal an Lokal reiht. Dank der kurzen Wege konnten sich die Leute ihr eigenes Musikprogramm zusammenstellen und problemlos von Lokal zu Lokal wechseln.

Das Programm war so kurzweilig wie vielfältig: -Im Baci heizte Enzo Picone den Freunden italienischer und internationaler Partymusik ein. Die Stimmung stieg in kürzester Zeit und das ganze Baci tanzte ausgelassen. -„William“ sorgte mit seiner Mischung aus Rock- und Popsongs im „Baron“ für Stimmung und glückliche Gesichter. -Mit Songs von Guns'n'Roses bis Rihanna unterhielten „Fate“ die Leute im rappelvollen Brauhaus. Das Quintett war zum ersten Mal dabei und brachte die Menge bis zum Schluss der Live-Nacht zum Tanzen. -„Firma Holunder“ gaben ebenfalls Ihren Einstand bei der Party-Nacht. Im Cafe Lutz sorgte der Fünfer mit seiner Partymukke für Alarm. -Im Cocco Bello standen rockige Töne auf dem Programm. Bei den Cover-Rocker von „Dragon Fire“ sprang der Funke sofort über und sie brachten ihr Publikum kräftig ins Schwitzen. -„Cräcker“ sorgten im Ennui für Begeisterung. Das Akustiktrio erfreute sein Publikum mit Rock-, Pop-, und Oldieklassikern aus fünf Jahrzehnten. -Dauerbrenner John Noville & Band versprühten im Gaston Karibik-Feeling und heizten den Leuten mit Reggae und Soul kräftig ein. -Acoustic Rock erwartetet die Live-Musikfans im Gilda. „Fine Rib“ gaben Songs von den Ärzten, über die H-Blockx bis zu Westernhagen zum Besten und ernteten wilden Applaus für ihr buntes Programm. -„Pure Rock“ hatten sich die Band „Extasy“ für ihre Sets im Kaisers auf die Fahnen geschrieben. Und das haben sie auch umgesetzt – sehr zur Freude ihres Publikums und bis in den frühen Morgen. -Das Kullmann's Diner war dieses Jahr zum ersten Mal bei der Live-Nacht als Location dabei und feierte eine grandiose Premiere.

Mit ihren eigenwilligen Coverversionen bekannter Songs der letzten 30 Jahre ließen „Crazy Zoo“ hier das Publikum ausflippen. -Mit „Just Friends“ hatte das Publikum im Lavazza seinen Spaß. Accoustic-Coverrock mit Songs der Stones, Beatles und den Eagles brachte viele Augen zum Leuchten. -Die Leute im proppenvollen Mascalzone feierten „Experience“ richtig ab, Die Mischung aus Rock, Pop, Soul und Oldies sorgten bei jedem Set für lauten Applaus. -Der Ratskeller war Location für zwei Bands. Die Lokalmatadoren „Friendly Elf“ und „Juuns“ sorgten für großartige Stimmung in Saal und Restaurant. -Kaum Platz zum Umfallen war in der Schwarz-Weiß-Bar. „The Pulz“ hatten hier ihre Bühne und ihre Britcovers, nur mit zwei Gitarren und einem Schlagzeug gespielt, sorgten für Begeisterung. -„Mallet“ brachten das Towers zum Kochen. Das begeisterte Publikum feierte ausgelassen zu den Classic-Rock-Perlen, die die Band durch die Boxen jagte. -In der zweiten Neu-Location des Abend, der Wunderbar, gab es Dance, Soul, Rock, Funk und Musik der 60er bis 80er Jahre auf die Ohren. Das routinierte Dou „The Madisons“ sorgte hier für Bewegung bei den Zuhörern. -Im Zeitlos hatte die Band „Zeitlos“ ihre Heimat. Das Trio stellte dem Publikum seine Eigenkompositionen vor, für die die Zuhörer jede Menge Applaus übrig hatte.

Auch wenn in den Abschluss-Locations, Brauhaus, Gilde Bar, Kaisers und Schwarz-Weiß-Bar, der Sardinendosenfaktor nach ein Uhr nochmal um ein Vielfaches stieg, weil die Leute aus den anderen Läden kamen, ging die Party ausgelassen bis in die frühen Morgenstunden weiter. Die Live -Nacht war ein großer Erfolg – die Besucher, die Bands und die Betreiber der Locations hatten einen Riesenspaß an der wunderschönen, stimmungsvollen und vor allem völlig friedlichen Partynacht.

Bildgalerien:


Fotograph Thorsten Rothe:
http://www.moritz.de/08.11.2014-livge-nacht-ludwigsburg-iii/

Fotograph Christoph Schwärzler
http://www.moritz.de/Bildergalerien/08.11.2014-live-nacht-ludwigsburg-ii/

Fotograph Ernesto Marino
http://www.moritz.de/Bildergalerien/08.11.2014-live-nacht-ludwigsburg-i/